Aus dem Leben einer Indie-Autorin

Vor langer Zeit – damals, als ich nur für mich selbst geschrieben habe – dachte ich mal, das Schreiben des Buches sei das Aufwändigste.

Wie ihr bereits wisst habe ich mich ganz bewusst für das Indie-Autorinnen Dasein entschieden. Es bietet mir einfach so viel mehr Freiheiten als ein Verlag. Ich kann selber entscheiden, wie mein Cover aussehen soll und darf selbst einen Seriennamen aussuchen. Allerdings bedeutet es gleichzeitig auch, dass ich für alles selbst verantwortlich bin. Veröffentlichung, Marketing und all die anderen Dinge, die „hinter den Kulissen“ so anfallen. Und das sind mehr, als ich dachte.

Einige Tätigkeiten liebe ich. So habe ich zum Beispiel ganz wunderbare Bloggerinnen kennenlernen dürfen. Und obwohl das sicherlich in die Kategorie „Marketing“ fällt, zähle ich es eigentlich nicht dazu. Es macht mir Spaß, neue Seiten zu entdecken und die vielen schönen Posts dort anzuschauen und Rezensionen zu anderen Büchern zu lesen. Außerdem habe ich festgestellt, dass die meisten Bloggerinnen einfach traumhafte Bilder machen können.

Ebenfalls liebe ich den Austausch mit Leserinnen und ich habe schon so viele nette Menschen kennengelernt, die ich ohne mein Buch nie getroffen hätte.

Dann gibt es die Tätigkeiten, auf die ich gut und gerne verzichten könnte. Dinge, die man im Hintergrund halt machen muss, von denen die Leser aber nichts mitbekommen, und das ist auch gut so! Ich muss also zugeben, dass mein „Projekt Buch“ doch aufwendiger ist, als ich anfangs angenommen hatte.

Als Fazit kann ich jedoch sagen, dass es einfach so viel Spaß macht, dass ich über die Ärgernisse gerne hinwegsehe und mich immer noch freue, diesen Schritt gewagt zu haben.

Ich danke euch allen für eure Unterstützung!