Rezension zu „Hoffnungslos“

Hier geht’s zum Originalbeitrag von komm_wir_gehen_schaukeln

*Rezension*

IMG_20180212_071528_856.jpg

Seiten : 297

Hoffnungslos Band zwei

Fazit :

Teil eins war schon super spannend. Doch der zweite Teil legt noch eine schippe drauf.
Auch wenn sich die Geschichte, in eine völlig neue Richtung entwickelt, bleiben die Hauptcharaktere die gleichen.
Die Spannung die durch den neuen Charakter Adair entsteht, ist wirklich super und mal etwas wirklich völlig anders.
Jayden und Ebby hatten in Band eins, schon oft zu kämpfen. Doch jetzt ist es eine Herausforderung, die selbst mich zweifeln lässt, ob sie es am Ende schaffen (Stand Kapitel 10).
Es war wirklich eine zauberhafte Geschichte.
Die ganze Story ist unglaublich. Ich wäre am liebsten an Ebbys seite gewesen um ihr zu helfen oder um sie zu schütteln.
Die Geschichte lebt von sich selbst. Man betritt hier schon wieder eine ganz neue Welt. Vielleicht ist es am Anfang für manche verwirrend aber ich glaube wenn man den ersten Band schon mochte, kann man sich auch mit Band zwei verbinden.
Ich finde Ebby ihr Leben absolut spannend und ereignisreich. Es ist alles vorhanden was man in einem guten Buch sucht.

Text :

Ebby Scarborough ist endlich glücklich.
Sie möchte nichts sehnlicher, als ihr gemeinsames Leben mit Jayden zu genießen. Ihr Glück ist allerdings von kurzer Dauer, denn ihr Körper scheint plötzlich aufzugeben.
Der mysteriöse Adair bietet ihr eine Lösung, die ihr Leben retten kann, doch der Preis dafür ist hoch.
Ebby muss sich entscheiden: Wird sie sein Angebot annehmen, um zu überleben? Oder ist alles, was Jayden für sie getan hat, umsonst gewesen?

Veröffentlichung von „Hoffnungslos“

Buch 2 gibt es jetzt auf Amazon

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen.

Ebby Scarborough ist endlich glücklich.
Sie möchte nichts sehnlicher, als ihr gemeinsames Leben mit Jayden zu genießen. Ihr Glück ist allerdings von kurzer Dauer, denn ihr Körper scheint plötzlich aufzugeben. Der mysteriöse Adair bietet ihr eine Lösung, die ihr Leben retten kann, doch der Preis dafür ist hoch.
Ebby muss sich entscheiden: Wird sie sein Angebot annehmen, um zu überleben? Oder ist alles, was Jayden für sie getan hat, umsonst gewesen?

Eine Leseprobe findet ihr hier.

 

Mein Paranormal Romance Debüt

»Perfektion ist immer das, was wir dafür halten«, sagte Jayden leise.
»Du kennst mich nicht«, erwiderte ich kaum hörbar.
»Dann lass uns das ändern.«

Ebby Scarborough ist anders.
Sie ist vierundzwanzig und weiß seit Kurzem, dass sie eine Hexe ist. Hätte sie dies früher erfahren, wäre ihr eine Menge Leid erspart geblieben. Vor langer Zeit hat sie sich geschworen, nie wieder wehrlos zu sein. In Manhattan scheint sie endlich ihren Platz in der magischen Welt gefunden zu haben. Doch dann trifft sie Jayden und fühlt sich machtloser denn je.

 

Das eBook ist da!

Machtlos

Ebby Scarborough ist anders.
Sie ist vierundzwanzig und weiß seit Kurzem, dass sie eine Hexe ist. Hätte sie dies früher erfahren, wäre ihr eine Menge Leid erspart geblieben. Vor langer Zeit hat sie sich geschworen, nie wieder wehrlos zu sein. In Manhattan scheint sie endlich ihren Platz in der magischen Welt gefunden zu haben. Doch dann trifft sie Jayden und fühlt sich machtloser denn je.

Jetzt auf Amazon!

Ein kleiner Einblick in „Machtlos“

Das Gute daran, wenn man das Verlagsangebot abgelehnt und sich für das Indie-Autorinnen Dasein entschieden hat? Man darf Ausschnitte des Buches mit anderen teilen 🙂

Deshalb hier die ersten paar Abschnitte aus meinem Buch, damit ihr schonmal „reinschnuppern“ könnt.

„Dreizehn Minuten.
Solange saß ich schon hier und wartete.
Dreizehn quälend lange Minuten, in denen ich über meine eigene Dummheit und Naivität nachdenken konnte.
Hatte ich wirklich geglaubt, in einem Onlineportal namens hexe-heute.net jemanden kennenzulernen? War ich wirklich so verrückt zu hoffen, Freundinnen zu finden?
Ich schnaubte verächtlich und schüttelte den Kopf, bevor ich nach meiner Handtasche griff und von meinem Hocker an der Bar heruntersprang. Ich blickte zur Bedienung, um ihr mitzuteilen, dass ich zahlen wollte, doch sie hob ihre Hand und bedeutete mir, zu warten. Seufzend glitt ich zurück auf den Hocker und stützte meine Ellbogen auf die Theke. Dann ließ ich meine Stirn in meine Hände gleiten und starrte auf das dunkle Holz.
Aus dem Augenwinkel sah ich, wie jemand durch die Tür hinter der Bar den Raum betrat und mit der Bedienung sprach. Sie lachte laut und ich verzog das Gesicht. Wieso hatten heute alle Spaß, nur ich nicht?
Es war Samstagabend und ich war erbärmlich.
Oh gut, dachte ich. Selbstmitleid hilft dir sicher weiter.
„Was kann ich für dich tun?“, fragte eine männliche Stimme plötzlich direkt neben mir.
„Kein Interesse“, murmelte ich, ohne den Kopf zu heben, machte jedoch eine wegwerfende Bewegung mit meiner Hand, um zu zeigen, dass ich meine Ruhe haben wollte, falls meine Worte dies nicht klar genug rüberbrachten.
„Schlechter Abend?“, fragte er und ich konnte ein Lächeln in seiner Stimme hören.
„Schlechtes Jahr“, murmelte ich, bevor ich mich selbst davon abhalten konnte. Dann presste ich entsetzt meine Lippen aufeinander und senkte mein Gesicht noch tiefer.
Vielleicht hatte er mich nicht gehört?
Diese Hoffnung starb, als er leise lachte.
„Was kann ich für dich tun?“, fragte er erneut und nun hob ich genervt den Kopf.
„Ich habe wirklich kein Interesse an …“, die Worte blieben mir im Halse stecken, als ich ihn sah. Nicht, weil er umwerfend aussah, was er tat, mit seinen funkelnd blauen Augen, goldblonden Haaren und vollen Lippen. Sondern weil auf seinem schwarzen T-Shirt, welches die Konturen seines muskulösen Oberkörpers perfekt umarmte, das Wort Underworld zu lesen war, der Name des Clubs, an dessen Bar ich gerade saß. Er war offensichtlich die Ablösung der soeben verschwundenen Bedienung.“