Clichés

Heute Morgen habe ich eine Rezension erhalten, die mich sehr berührt hat. Die liebe Krisi von „Wurm sucht Buch“ ist dafür verantwortlich. Den vollen Text findet ihr hier.

Was mich an ihrer Einschätzung besonders beeindruckt hat, ist der Hinweis auf die Clichés. Denn genau mit diesen habe ich mich beschäftigt – und es sind auch eben diese Clichés, die mich an anderen Romanen oft so stören.

Es gibt zum Beispiel ein Cliché, das ich immer wieder in Büchern des Genre Paranormal Romance finde und das mich inzwischen immens stört. Zugegeben, das hält mich trotzdem nicht vom Lesen dieser Bücher ab, aber es fällt mir jedes Mal negativ auf.

Und zwar sind das die Traummänner mit ausgeprägtem Beschützerinstinkt – ihr kennt sie wahrscheinlich alle. Die Typen, die alles dafür tun, ihre Frau/Freundin/Angetraute zu beschützen und dabei oftmals Grenzen überschreiten, die allerdings immer wieder als romantisch dargestellt werden. Was vollkommen okay ist, immerhin handelt es sich um Bücher. Aber mir stellt sich oftmals die Frage, ob das die einzige Art ist, auf die man romantische Gesten verpacken kann?

Muss es denn immer der Alpha-Mann sein, der Dinge verbietet, Tobsuchtsanfälle bekommt und die Frau bevormundet? Gibt es nicht noch eine andere Art von Romantik?

Und gibt es nicht auch Frauen, die genau dies nicht mit sich machen lassen?

Genau diese Gedanken haben mich beschäftigt, bevor ich meinen eigenen Roman geschrieben habe …

Und nochmal: Ich bin selbst Leserin dieser Alpha-Mann-Beschützer Romane und werde es auch immer bleiben 🙂