Einblicke in das Leben einer Testleserin

Magst du dich vielleicht kurz vorstellen?
Na klar. Ich bin Katja, 32 Jahre alt, verheiratet und habe eine Tochter und 3 Katzen. Wir leben im Taunus in Hessen, arbeite an einer privaten Hochschule und ich bin ganz dezent bücherverrückt. Meine kleine Bibliothek fasst knapp 700 Bücher (von ebooks will ich gar nicht anfangen).

Wie bist du auf die Idee gekommen, Bücher testzulesen?
Ich war neugierig, was da von mir erwartet wird und ich liebe neue Bücher. Wenn man damit den Autoren noch einen Gefallen tun kann, umso besser. Und mal ganz ehrlich, wer schlägt schon kostenlose Bücher aus?! (das klang jetzt irgendwie doof…)

Wieviele Bücher hast du schon testgelesen?
Uff. Neben den 5 Ebby-Büchern waren es glaub ich noch 4.

Was gefällt dir daran, Bücher testzulesen? Und hast du vielleicht auch schon negative Erfahrungen gemacht?
Es macht einfach Spaß, die Bücher testzulesen und dem Autor mit dem eigenen Feedback Unterstützung zukommen zu lassen. Aber es kommt immer drauf an, in welchem Stadium sich das Buch gerade befindet. Ich persönlich lese die Bücher lieber, BEVOR alles in trockenen Tüchern ist. Wenn alles schon feststeht, finde ich es immer schade, wenn man sich viel Mühe gibt und dann doch nichts mehr verändert wird. Diese Erfahrung musste ich auch schon machen. Das Feedback wurde zur Kenntnis genommen, aber nicht mehr umgesetzt (außer einem kleinen Rechtschreibfehler).

Worauf achtest du dabei besonders?
Ich bin ein Rechtschreibjunkie. Ich HASSE Rechtschreibfehler in Büchern. Und darauf, dass sich einzelne Wörter nicht zu häufig wiederholen. Wenn jeder Satz gleich beginnt oder sich Füllwörter auf einer Seite 10x wiederholen, stört mich das beim lesen.

Du bist ja inzwischen schon Profi-Testleserin. Gibt es etwas, das du anderen, die gerade damit anfangen, gerne als Tipp würdest?
Ja, bitte unbedingt mit dem Autor vorher absprechen, was erwartet wird. Am Ende macht man sich zuviel (oder zu wenig) Arbeit mit dem Testlesen und beide Seiten haben nichts davon. Und es frustriert als Testleser… Deshalb immer vorher abklopfen, was genau der Autor an Feedback braucht. Und für mich ist wichtig, dem Autor ein schnelles und ausführliches Feedback zu geben. Es gibt nichts schlimmeres, als ewig auf eine Rückmeldung zu warten und dann nur in abgehackten Sätzen. Die Mühe sollte man sich schon machen, wenn man dem Autor wirklich helfen möchte.

Und was würdest du Autor*innen raten, die Testleser suchen/mit ihnen zusammenarbeiten?
Zu viele Köche verderben den Brei und zu viele Testleser verunsichern den Autor. Lieber wenig, aber dafür qualifiziertes Feedback einholen, als das Buch in Massen zu streuen und sich dann vor (hoffentlich) gut gemeinten Tipps nicht mehr retten zu können und zu wissen, ob die Geschichte, die man geschrieben hat, nicht doch ziemlich furchtbar ist. Aber ich finde Testleser wichtig. Wer drauf verzichtet, ist selbst schuld. Wichtig für den Autor ist (umgekehrt zu meinen Tipps für Testleser), genaue Anforderungen und Wünsche zu definieren und zu formulieren, damit der Testleser auch weiß, was von ihm erwartet wird. Einfach zu sagen „lies mal und sag mir, was du davon hältst“ ist in dem Fall zu wenig.

Was hat dich dazu bewegt, dich bei mir als Testleserin zu melden?
Ich fand die Geschichte spannen und das war mein erstes Testlesebuch. Ich war einfach neugierig.

An dieser Stelle ein riesen DANKE, dass du dich damals gemeldet hast. Was sollte ich nur ohne dich tun?! <3
Sehr gerne. Es macht unglaublich viel Spaß, mit dir zusammen zu arbeiten und die Entwicklung der Bücher zu verfolgen.

Du warst ja die erste Person, die mein Manuskript zu Buch 5 gelesen hat. Und im Moment bist du eine der wenigen Personen, die schon Fragen dazu beantworten kann –natürlich spoilerfrei 🙂

Was hat dir an Buch 5 am besten gefallen?
Unerwartete Wendungen, neue Charaktere, die ich sofort ins Herz geschlossen habe und ein runder Abschluss.

Und was am wenigsten?
Dass die Reihe nun zu Ende sein soll…

Hast du einen Lieblingscharakter? Und wen magst du am wenigsten?
Nein, eigentlich nicht. Alle Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen und sie zu erleben und ihre Entwicklung mitzuverfolgen, macht einfach Spaß. Jeder hat seinen verdienten Platz in den Büchern und jeder ist auf seine Weise besonders. Sogar die Bösen ☺.

Über welchen der Charaktere aus der Reihe würdest du dir ein eigenes Buch wünschen?
Ich würde gern mehr über das Leben der Grayhams vor dem Kennenlernen mit Ebby erfahren. Oder über die einzelnen Völker, das fände ich auch spannend. Was sie ausmacht, wie die Konflikte untereinander gewachsen sind…

PS: Ich danke dir für dein Vertrauen. Ich weiß es zu schätzen, dass du mir deine Bücher anvertraust und auch meine Anmerkungen und Kritikpunkte genauer beleuchtest. Ob du sie am Ende umsetzt, ist immer noch deine Entscheidung und ich weiß, wie stur du manchmal bist, aber das ist gut so. Bisher haben wir hier wunderbar zusammengearbeitet. Aber du würgst die Anmerkungen nicht einfach ab, sondern lässt dich drauf ein. Es macht wahnsinnig viel Spaß, mit dir zu arbeiten und zu brainstormen. Ich danke dir, dass es dich gibt, nicht nur als Autorin der Ebby-Reihe sondern auch als Mensch und meine Freundin. <3