Interview mit Antje von Lesen im Dunkeln

Magst du dich vielleicht kurz vorstellen?
Also ich bin Antje, komme aus Bremen und bin gerade 46 Jahre alt geworden … ich bin bunt und verrückt und was andere von mir denken ist mir relativ egal.Iich arbeite als Krankenschwester und leite ein Team auf einer gynäkologischen Station … außerdem habe ich eine Heilpraktikerausbildung gemacht…

Seit wann hast du deinen Blog?
Meinen Blog „Lesen im Dunkeln“ habe ich seit April 2017 … die Anfänge waren zuerst aber nur eine Facebook Seite

Wieso hast du mit dem Bloggen angefangen?
Mit dem Bloggen an sich habe ich bereits im April 2015 angefangen … es ist aus einer Not heraus entstanden … dazu erzähl ich nachher gerne mehr … aber der Buchblog entstand, weil ich es liebe über Bücher zu sprechen…mich auszutauschen … ich meine Bücher die ich so lese, festhalten wollte … viele vergisst man einfach wieder … außerdem wollte ich mir zu jedem Buch ein paar Stichpunkte machen …

Wie bist du auf den Namen für deinen Blog gekommen?
Der Name ist letztendlich angelehnt an meine Kindheit … die Geschichte zum Namen geht so: mit 7 Jahren ging mein komplettes Taschengeld immer für Klingeldraht, Flachbatterien und kleine Glühlämpchen drauf … ich hab immer heimlich unter der Bettdecke gelesen … mit ner Taschenlampe … meine Ma hat sie mir immer wieder abgenommen … da ich nicht warten wollte, bis ich sie wieder bekomm, wurde ich erfinderisch und hab mir aus Draht, Batterie und Lämpchen eigene Taschenlampen gebaut … ich habe halt immer Abends im Dunkeln gelesen …

Was begeistert dich an Büchern am meisten?
Ich liebe es in andere Welten abzutauchen…schon immer sind Geschichten während des Lesens in meinem Kopf zu einem kompletten Film lebendig geworden … so kann ich manches mal dem Alltag und Erlebtem auf der Arbeit entfliehen …. mittlerweile finde ich unsere Welt in der wir leben sehr hart … oft bestimmt was wir haben, das was andere in uns sehen …“haste nichts, biste nichts“… keiner fragt warum du vielleicht bestimmte Dinge gar nicht haben willst … in Büchern trifft man immer wieder auf Figuren die anders, als der Durchschnitt, sind … die ihren Weg gehen … das mag ich …

Nimmst du Rezensionsexemplare an und wenn ja, wonach suchst du aus, welche du lesen willst?
ja klar…ich nehme Rezensionsexemplare an…und ich muss sagen, ich habe dadurch viele richtig gute Bücher und Autoren kennen gelernt, die mir sonst nie über den Weg gelaufen wären … das mit dem Aussuchen fällt mir manchmal schwer
ich lasse mich meistens von Cover und Klappentext leiten…spricht es mich an?… und es richtet sich danach wie schnell ein Autor eine Meinung zu seinem Buch möchte…passt das in meinen Zeitplan? Kann ich mir selbst dabei treu bleiben? Länger als vier Wochen sollte definitiv kein Buch hier liegen … ausserdem muss das Genre zu dem passen, was ich gerade lese …

Du hast ja zwei Blogs, die beide ganz unterschiedlich sind. Möchtest du uns diese Blogs etwas näher vorstellen?
mein anderer Blog trägt den Namen „Fack ju Krebs“… das sagt eigentlich aus, worum es geht … im April 2015 erkrankte ich an Brustkrebs…das hat von heute auf morgen meine ganze Welt auf den Kopf gestellt … meine Ma schenkte mir damals ein Tagebuch und meinte „so kannst du deine Gedanken und Ängste einfach raus schreiben“… das tat ich ganz am Anfang…dann dachte ich, diese Gedanken … diese Angst … das haben doch andere auch … warum also nicht offen darüber sprechen? Krebs ist nichts, bei dessen Wort man sich verstecken muss …man ist auf die Hilfe von aussen angewiesen … wenn du selbst keine Kraft und keinen Mut hast, dann ist es wichtig das Leute um dich rum sind. Die dir sagen das du das schaffen kannst …die einfach an dich glauben … die dich einen Augenblick am Boden sitzen lassen, dann aber ihre Hand reichen und dir wieder auf helfen … ich habe in dieser Zeit sehr viele wundervolle Menschen kennen gelernt…leider haben sich auch einige aus meinem Leben verabschiedet, weil sie dem ganzen eben nicht gewachsen waren … der Blog dient letztendlich nach wie vor meiner Verarbeitung und meinem Umgang mit meiner Erkrankung “Krebs”

Was bedeutet das Bloggen jeweils für dich? Was ist dir daran am Wichtigsten?
Das Bloggen ist mein Hobby, mein Ventil für diese Welt … ich verarbeite dabei Gedanken … schreibe Empfindungen nieder …ich spreche über Bücher, Autoren oder auch mal über Musik und das Leben …

Was war deine schönste Erfahrung beim Bloggen bisher?
Das würde ich gar nicht auf ein Erlebnis runter brechen wollen … das Beste was mir passierte, war wohl das die Autorin Ava Innings mir im Juni 2017 die Chance gab, ihrem Bloggerteam beizutreten … damals hatte ich nur immer meine
Bücherrezensionen geschrieben und mal den ein oder anderen Autorenbeitrag geteilt … ich wußte nicht wirklich was es bedeutet, einem Bloggerteam anzugehören … aber sie gab mir die Chance, genau das zu lernen … und daran zu wachsen … ich habe viele wundervolle Menschen über meine beiden Blogs kennen gelernt … es haben sich Freundschaften daraus entwickelt … das ist das was ich mag …

Was sind deine Hobbies neben dem Lesen?
Ich bin ein absoluter Familienmensch … meinen Mann brauche ich um mich rum … er ist mein Seelenmensch, bester Freund und Partner … deshalb verbringe ich auch in der Freizeit viel Zeit mit ihm … Ich liebe Musik – fast genaus so wie das lesen…ich liebe es mit meinem Mann gemeinsam kleine Clubkonzerte zu besuchen … in diesem Fall ist es wie beim Lesen – einfach einen Augenblick der Wirklichkeit entfliehen … ich komme im Jahr wohl so auf gut 40 Konzerte … ausserdem bin ich gern draussen in der Natur … zum Beispiel wandern … ich geh jeden Abend mit meinem Mann eine Stunde laufen … dabei wird der Tag verabschiedet … Probleme oder schöne Dinge besprochen … oder einfach nur geschwiegen … dann habe ich vor einiger Zeit das Zeichnen für mich entdeckt … seit dem wird vieles
aus meiner Umgebung in Bilder gepackt … ich bastle sehr gern … liebe es zu dekorieren oder anderen Menschen eine Freude zu bereiten … wie auch immer das dann am Ende aussieht, ist unterschiedlich … und auch das Bloggen ist eines meiner Hobbies

Und nun noch eine ganz persönliche Frage, weil ich doch so neugierig bin. Ich liebe deine pinken Haare. Wie bist du auf die Idee gekommen, sie genau so zu färben? Wechselst du die Farbe auch mal?
Haha … wow … was soll ich denn darauf antworten?
Letztens dachte jemand er hätte mich durchschaut „ah du trägst wohl pink, weil pink ja auch für den Brustkrebs steht“ … ehm … nee, nicht wirklich … die Antwort ist viel einfacher … ursprünglich sollten sie lila werden und danach dann in eine blaue Phase übergehen … das Problem war, das ich mir einen Farbbooster kaufte der crazy Violett heißt … irgendwie sah das nach nem coolen lila aus … heraus kam bei mir aber dieser pinke Haarton … und dann hat es mir gefallen … das blau war vergessen … ich liebe Pink … in meiner Chemozeit trug ich meine Glatze öffentlich, nun die pinken Haare 🙂

Zu meinen Büchern

Was gefällt dir an meinen bisherigen Büchern besonders?
Ich liebe Fantasy, kommen aber bis auf deine “Ebby Scarborough” Reihe, selten dazu in diesem Genre zu lesen … vom ersten Teil an, habe ich die Hauptcharaktere sehr geliebt … sie sind so besonders … eigen … und doch offen … liebevoll und manchmal auch doof…ausgefeilt und auch kantig … der Aufbau der Geschichte gefällt mir gut … sie nimmt dich beim lesen mit … sie läßt dich treiben …

Wenn du etwas an den Büchern ändern könntest, was wäre das?
ganz ehrlich? ich würde an deinen Büchern nichts ändern wollen … ich finde sie sind, so wie sie sind, perfekt … denn sie sind ein Stück von dir … und das macht sie einzigartig … deshalb wollte ich die Reihe immer weiter lesen … ich verliebe mich ja auch nicht in Eigenschaften eines Menschen und versuch sie dann ihm abzugewöhnen 🙂

Hast du einen Lieblingscharakter?
ich bin ein absoluter Fan von Jayden … warum kann ich nicht mal so ganz genau sagen … vielleicht weil er in meinen Augen am meisten kämpft … er hat seine Mutter verloren … einen Vater voller Hass … er musste sich freikämpfen … musste lernen das Ebby zu den Guten gehört … und war bereit sein Leben für das ihre zu geben … das ist eine ganze Menge um ihn zu mögen …

Wen magst du am wenigsten?
das ist schwierig zu sagen … ich glaube wenn ich mich entscheiden müsste, dann wäre es der Vater von Jayden … aber, auch der spielt seine Rolle gut … er spielt die, die auf ihn zugeschnitten wurde … und die steht ihm ja auch gut … wenn ich jetzt so nachdenke, dann gehört auch Adair unter den Punkt … er hat Ebby ausgenutzt … sie gefügig gemacht … hat sie versucht als Täter nicht als Opfer darzustellen … da hatte ich sehr mit zu kämpfen …

Über welchen der Charaktere aus der Reihe würdest du dir ein eigenes Buch wünschen?
Ebbys Freundinnen würde ich es gönnen, dass sie eine eigene Geschichte bekommen … nicht eine einzelne davon … sondern alle zusammen … die sind ja schon ein bisschen verrückt …okay … es müssten dann 3 Teile werden … jeder Teil einer von ihnen gewidmet …

Was erwartest du vom „großen Finale“?
ach ich mach mir da noch nicht so ganz viel Gedanken darüber … wie ich dich bis dato kennengelernt habe, wirst du dir schon was Passendes für uns Leser ausgedacht haben …

Wenn du dir etwas für Buch 5 wünschen dürftest, was wäre das?
Das es danach noch nicht endet … das ich Ebby und Jayden noch nicht ziehen lassen muss … ich wünsche mir aber das die Figuren alle ihren Frieden mit sich selbst finden …